Griechische Inseln: Alle Inseln auf einen Blick!

Die Unterschiede der griechischen Inseln!

Griechische Inseln: Die blaue Kuppel von Santorini gehört zu den beliebtesten Hotspots der Insel!
Griechische Inseln: Die blaue Kuppel von Santorini gehört zu den beliebtesten Hotspots der Insel! / Foto: Roman Sigaev Shutterstock.com

Griechenland ist bereits seit vielen Jahrzehnten eines der beliebtesten Urlaubsländer am Mittelmeer. Das Land punktet mit unzähligen Stränden, einzigartigen archäologischen Stätten und gastfreundlichen Einheimischen. Von den etwa 6000 Inseln sind fast 300 bewohnt und die schönsten davon wollen wir heute hier vorstellen. Viele griechische Inseln besitzen einen Flughafen und können direkt angeflogen werden, andere sind nur mit der Fähre erreichbar.

Kreta – die Insel der Götter

Kreta ist die größte griechische Insel und nimmt in der Beliebtheit der Urlauber einen Spitzenplatz ein. Einer ihrer Vorteile ist tatsächlich auch die Größe, denn Kreta bietet für jeden Geschmack etwas: Es gibt tolle Strände, interessante Städte und jede Menge Natur. Einige der bedeutendsten Sehenswürdigkeiten Griechenlands liegen auf Kreta und so kommen hier nicht nur typische Badeurlauber, sondern auch kultur- und geschichtsinteressierte Gäste sowie Naturfreunde auf ihre Kosten. Die Ausgrabungsstätte des Palastes von Knossos, das archäologische Museum von Heraklion, der Palmenstrand Vai und die Samaria Schlucht in den Levka Ori, den Weißen Bergen, sind nur einige der vielen Attraktionen der Insel. Dazu kommen fantastische Traumstrände wie Elafonissi, die ehemalige Leprainsel Spinalonga und die malerischen Hafenstädte Rethymnon und Chania, die zum Bummeln einladen. Kreta ist zweifellos eines der interessantesten und abwechslungsreichsten Feriendestinationen der Welt.

Kreta ist nicht nur wegen dem Sandstrand eine der beliebtesten griechischen Inseln!
Kreta ist nicht nur wegen dem Sandstrand eine der beliebtesten griechischen Inseln!
/ Foto: Georgios Tsichlis Shutterstock.com

Rhodos – die Sonneninsel

Griechische Inseln mit Flughafen sind für Touristen bequem erreichbar. Rhodos ist eine davon. Das Eiland ganz im Osten der Ägäis zählt zu den beliebtesten griechischen Inseln. Das Wetter griechische Inseln betreffend weist Rhodos mehr als 300 Sonnentage im Jahr auf und ist damit sogar unter den mit gutem Wetter verwöhnten griechischen Inseln einer der Spitzenreiter. Zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten von Rhodos zählen natürlich die Altstadt mit dem Großmeisterpalast und Lindos, das Dorf mit der Akropolis und den vielen weißgetünchten Häusern. Für Windsurfer ist Rhodos mit der Südspitze Prasonissi ein absolutes Traumziel unter den griechischen Inseln. Da Rhodos von der Fläche her überschaubar ist, können Touristen die Insel mit einem Mietwagen auf eigene Faust erkunden und dabei alle Highlights entdecken.

Kos, die Insel des Hippokrates

Nur rund zwei Fährstunden von Rhodos entfernt liegt mit Kos eine weitere griechische Insel, die bei Mitteleuropäern äußerst beliebt ist. Kos punktet mit einer wunderschönen Altstadt, herrlichen Sandstränden und zahlreichen Attraktionen, die einen Aufenthalt nicht langweilig werden lassen. Hierzu zählen beispielsweise die Hinterlassenschaften aus der über 2000j-ährigen Geschichte. Westlich von Kos-Stadt befindet sich das Asklepieon, eine antike Kuranlage mit Tempeln, die fast 800 Jahre lang von Menschen aus dem gesamten östlichen Mittelmeerraum aufgesucht wurde, um Heilung zu finden. Auch die Platane des Hippokrates in der Altstadt von Kos ist einen Stopp wert. Unter ihr soll der Arzt Hippokrates bereits vor 2400 Jahren gelehrt haben.

Solche bunten Straßen wie diese hier auf Los gibts oft auf den griechischen Inseln / auf der griechischen Inseln
Bunte Straßen wie diese hier auf Los gibts oft auf den griechischen Inseln / Foto: Nejdet Duzen Shutterstock.com

Karpathos, zwischen Kreta und Rhodos

Die zweitgrößte Insel der Dodekanes ist Karpathos, die für ihre immer noch gelebten Traditionen berühmt ist. Im pittoresken Bergdorf Olympos tragen die älteren Frauen auch heute noch die lokale Tracht. Griechische Inseln mit Flughafen gibt es inzwischen viele und auch Karpathos kann ab Deutschland direkt angeflogen werden. Die traumhaften Küstenabschnitte mit kristallklarem Wasser eignen sich für erholungssuchende Touristen perfekt. Im Süden der Insel findet man mehrere Windsurf-Hotspots, denn die Region gehört zu den windigsten Gegenden Europas und bietet Fans dieser Sportart ideale Bedingungen. „Normale“ Gäste bummeln vielleicht lieber über die Uferpromenade des Hauptortes Pigadia und suchen in den Souvenirgeschäften nach Mitbringseln.

Griechische Inseln Geheimtipp: Astypalea

Astypalea liegt an der Grenze zwischen den Inselgruppen Dodekanes und Kykladen und erfuhr in den letzten zehn Jahren einen enormen Touristenaufschwung. Allerdings haben bisher hauptsächlich Griechen dieses ursprüngliche Fleckchen Erde für sich entdeckt. Astypalea ist kein Ziel für typische Pauschalurlauber, sondern für Gäste, die einen alternativen Tourismus bevorzugen. Man kann hier wandern, klettern, mit dem Mountainbike die Gegend entdecken und natürlich verschiedene Arten von Wassersport betreiben. Abends bummelt man dann durch die Gassen von Chora, dem überaus fotogenen Hauptort der Insel und genießt die leckeren Spezialitäten der Region in einer der vielen Tavernen mit wunderschönem Blick.

Santorini, die Vulkaninsel

Es gibt wohl keine Insel im Mittelmeer, die mit Santorini vergleichbar ist. Wilde, karge Schönheit, unglaubliche Sonnenuntergänge und eine faszinierende Architektur am Kraterrand sind nur einige ihrer Merkmale. Als im Jahr 1600 vor Christi eine gewaltige Eruption den Vulkan auseinanderriss, versank ein Teil Santorinis im Meer – manche Wissenschaftler sind der Meinung, dass es sich dabei tatsächlich um das sagenumwobene Atlantis handeln könnte. Unbestritten ist der Blick auf das Meer und die Überreste dieser Naturkatastrophe weltweit unvergleichlich. Nicht umsonst ist Santorini während der Sommermonate täglich das Ziel unzähliger Kreuzfahrtschiffe, deren Passagiere sich tagsüber durch die malerischen Gassen mit den kleinen Geschäften schieben. Aber auch geschichtlich interessierte Touristen kommen auf ihre Kosten, denn im Ort Akrotiri gibt es eine der bedeutendsten Ausgrabungsstätten Griechenlands.

Die griechische Insel Santorini bietet eine tolle Kulisse
Die griechische Insel Santorini bietet eine tolle Kulisse / Foto: fokke baarssen Shutterstock.com

Paros

Ebenso wie Santorini gehört auch Paros zur Inselgruppe der Kykladen, die auf einer griechischen Inseln Karte im Zentrum der Ägäis zu finden ist. Paros besitzt eine große Anzahl von Stammgästen, hat sich aber zusätzlich in den letzten Jahren zu einer beliebten Destination für junge Leute entwickelt. Die charmanten Orte Naoussa und Parikia bieten Urlaubern eine zauberhafte Kulisse mit vielen schönen Geschäften, Clubs und Tavernen. Die Strände von Paros sind sehr abwechslungsreich und Taucher und Windsurfer freuen sich über perfekte Bedingungen. Griechische Inseln, die bei allen Touristen ausgezeichnet ankommen gibt es viele und Paros ist mit Sicherheit eine davon.

Naxos

Paros Nachbarinsel Naxos ist eine der griechischen Inseln mit Suchtfaktor. Sie kommt ohne spektakuläre, weltberühmte Sehenswürdigkeiten aus und ist trotzdem etwas Besonderes. Die größte und grünste unter den Inseln der Kykladen punktet mit einer facettenreichen Landschaft und dem idyllischen Hauptort Chora, von dem die Fähren auf andere griechische Inseln abfahren. Die Strände von Agia Anna, Plaka oder Agios Prokopios sind für Sonnenanbeter ebenso geeignet wie für Wind- und Kitesurfer, die sich auf Naxos wie im Paradies fühlen dürfen.

Mykonos, die Partyinsel

Was Ibiza für Spanien ist, ist Mykonos für Griechenland. Die griechische Inseln Karte zeigt, dass die Insel der Schönen und Reichen zu den nördlichen Kykladen gehört. Wer während seines Urlaubes die Nacht zum Tag machen möchte, ist hier genau richtig. Mykonos hat nicht nur VIPs und Nightlife, sondern auch viele fantastische Strände – die berühmtesten sind der Paradise und der Super Paradise Beach im Süden. Wer auch tagsüber Wert auf Party und laute Musik legt, wird sich hier sehr wohl fühlen. Mykonos ist mit vielen anderen griechischen Inseln durch Fähren verbunden und eignet sich als Station während eines Insel Hopping Urlaubs sehr gut. Besonders in der Vor- und Nachsaison sind auch die Preise Vorort akzeptabel.

Mykonos ist die Partxinsel der griechischen Inseln
Mykonos ist die Partxinsel der griechischen Inseln
/ Foto: leoks Shutterstock.com

Folegandros – die schroffe Schöne

Folegandros ist zwar auch eine Kykladeninsel aber der Kontrast zu Mykonos könnte kaum größer sein. Folegandros wird in einschlägigen Artikeln gern als wild, abgelegen und ruhig bezeichnet und das entspricht, mit Ausnahme des Hauptreisemonats der Griechen, dem August, auch immer noch den Tatsachen. Wer Animation, Partyleben und coole Clubs sucht, wird sich hier mit Sicherheit nicht wohlfühlen, wer dagegen Wert auf Ruhe und eine ursprüngliche Atmosphäre legt, findet hier ein Paradies vor. Allerdings scheint es Jahr für Jahr mehr Urlauber zu geben, die genau dieses suchen, denn Folegandros ist inzwischen bei Alternativurlaubern außerordentlich populär.

Ikaria und das Dorf, in dem Tag und Nacht vertauscht sind

Wer sich eine griechische Inseln Karte betrachtet, findet Ikaria in der nördlichen Ägäis. Liebliche Berghänge und schroffe Felsen wechseln sich ab und mehrere Thermalquellen bieten Linderung bei allerlei Leiden. Die Bewohner Ikarias haben eine ungewöhnlich hohe Lebenserwartung – vielleicht hängt diese auch mit dem entspannten Rhythmus zusammen, in dem der Alltag hier vergeht. Das Dorf Christos Rachon hat angeblich sogar seinen ganz eigenen Tagesrhythmus, denn alle Geschäfte und auch die Bank und das Postamt öffnen erst am Abend, nach Sonnenuntergang. Sehenswert sind auf Ikaria auch die Häuser ohne Fenster aus dem 17. Jahrhundert, die zum Schutz vor Piraten durch Felsblöcke getarnt wurden.

Griechische Inseln in der nördlichen Ägäis: Lesbos, Samos und Chios

Lesbos, die Insel der Sappho

Lesbos liegt im Nordosten des Ägäischen Meeres und ist berühmt für seine natürliche Schönheit, den versteinerten Wald und die Ouzo Destillerien in Plomari. Die Landschaft auf Lesbos wird geprägt durch unendliche Olivenhaine und herrliche Buchten, an denen schattenspendende Bäume fast bis ans Ufer wachsen. Für Urlauber lohnt sich eine Besichtigung der mittelalterlichen Festung in Molivos und des Museumparks mit den versteinerten Bäumen. Da Lesbos wesentlich nördlicher liegt als die meisten Regionen Griechenlands, wird es auch während des Sommers nie unerträglich heiß. Wem das Mittelmeer zu kühl ist, kann alternativ in einer der vielen Thermalquellen der Insel baden.

Samos, die Insel des Pythagoras

Griechische Inseln mit Flughafen und Direktflügen ab Deutschland gibt es einige und auch Samos gehört zu ihnen. Das Wetter griechische Inseln betreffend, zählt Samos zu den sonnenreichsten Gegenden Griechenlands und bietet viele Strände für jeden Geschmack. Die Insel ist aber für einen reinen Badeurlaub viel zu schön – Gäste sollten unbedingt durch die malerischen Hafenstädte bummeln, von denen eine, nämlich Pythagoria, sogar den Namen des berühmten Mathematikers trägt. Wer das grüne Herz von Samos entdecken möchte, kann dieses auf zahlreichen Wanderwegen tun und dabei zum Beispiel Wasserfälle oder den antiken Tunnel des Eupalinos entdecken. Zum Essen darf natürlich ein Glas des berühmten Samos Weines nie fehlen.

Chios, die Mastix-Insel

Griechische Inseln, die bisher vom Massentourismus verschont geblieben sind, gibt es auch heute noch. Chios ist sehr fruchtbar und wurde von der Natur mit den einzigartigen Mastix-Bäumen, die im August ihre wertvollen Kristalle „weinen“ reich beschenkt. Chios bietet viele Attraktionen, die darauf warten, entdeckt zu werden. Die Besichtigung des byzantinischen Dorfes Anavatos, dessen verlassene Steinhäuser an einer Felswand kleben, sollte unbedingt auf dem Ausflugsprogramm stehen. Das Gleiche gilt für Kambos mit seinen schmalen Gassen und den prächtigen Villen. Hier residierten bereits im 14. Jahrhundert die reichsten Bewohner der Insel.

Skopelos – Mamma Mia

Skopelos mit seinen endlosen Wäldern aus Aleppo-Kiefern, Olivenbäumen und Pinien, wurde durch die Verfilmung des Abba Musicals „Mamma Mia“ auf der ganzen Welt berühmt. Kaum jemand kann sich der Faszination dieser wunderschönen Verbindung aus Vegetation und türkisfarbenem Meer entziehen. Skopelos ist wahrscheinlich die grünste der griechischen Inseln und punktet mit einem perfekten Urlaubsambiente, zu dem natürlich auch die typischen weißgetünchten Häuser und eine abwechslungsreiche Küste gehören.

Urlaub griechische Inseln im Ionischen Meer: Korfu

Korfu gehört neben Kreta und Rhodos zu den bekanntesten griechischen Inseln und bereits seit vielen Jahrzehnten reisen Urlauber hierher. Hinter Korfu liegt eine äußerst wechselvolle Geschichte und Venezianer, Franzosen und Briten hinterließen hier ihre Spuren. So erinnert beispielsweise der Hauptort, Korfu-Stadt, eher an Italien als an Griechenland und steht zu Recht auf der UNESCO Weltkulturerbe-Liste. Arkadenstraßen, kopfsteingepflasterte Plätze und große Paläste sind Fotomotive wie aus dem Bilderbuch. Fast jeder kennt auch das Wahrzeichen Korfus: die Mäuseinsel. Auch die österreichische Kaiserin Sisi ließ sich von Korfu verzaubern und bewohnte das Anwesen „Achilleion“, welches heutzutage die wichtigste Sehenswürdigkeit der Insel ist.

Der Strand von Korfu ist bei Touristen beliebt
Der Strand von Korfu ist bei Touristen beliebt / Foto: Balate Dorin Shutterstock.com

Zakynthos, die Heimat der Karetta Schildkröten

Beim Durchblättern von Reisekatalogen für einen Urlaub griechische Inseln trifft man garantiert auf ein Foto der Insel Zakynthos: die Navagio Bay (Schiffswrack Bucht). Dieser Strand mit den malerischen Überresten eines Schmuggler Bootes belegt bei Umfragen nach den schönsten Stränden der Welt immer wieder einen der Spitzenplätze. Zakynthos ist außerdem berühmt für den Meeres Nationalpark zum Schutz der Karetta Schildkröten. Leider werden viel zu viele Ausflüge zu den Küsten angeboten, an denen die Tiere ihre Eier ablegen und Ruhe bräuchten. Die Natur dieser Ionischen Insel ist herrlich grün und ein Paradies für Touristen, die sich nach Ruhe sehnen. Allerdings gibt es hier auch einige Ferienzentren, in denen speziell junge Partyurlauber die Nacht zum Tag machen.

Kefalonia

Viele griechische Inseln sind aufgrund ihrer Schönheit und der Sonnengarantie besonders während der Feriensaison ziemlich ausgebucht. Kefalonia ist dagegen noch fast ein Geheimtipp. Die charmanten Bergdörfer haben ihre Ursprünglichkeit erhalten und während einer Fahrt durch die spektakuläre Hügellandschaft trifft man immer wieder auf lange Sand- oder Kieselstrände beziehungsweise versteckten Badebuchten. Kefalonia ist ein tolles Ziel für Urlaub griechische Inseln.

Kythira, die Unbekannte

Obwohl Kythira an der Südostspitze der Peloponnes liegt, zählt auch sie zu den Ionischen Inseln. Vom internationalen Pauschaltourismus noch relativ unberührt, entwickelte sich die Insel in der jüngeren Vergangenheit zu einer beliebten Destination für Individualisten. Hier kommen Ruhesuchende und Aktivurlauber wie Wanderer oder Segler auf ihre Kosten. Rund um die Insel gibt es Strände, die per Mietwagen oder Mofa erreicht werden können. Gleiches gilt auch für die malerischen Dörfer, die hauptsächlich im Landesinneren liegen. Westlich von Kythira befindet sich übrigens die tiefste Stelle des Mittelmeeres.

Thassos

Es gibt nur wenige griechische Inseln, die so grün sind wie Thassos. Dieses ist mit Sicherheit einer der Gründe dafür, dass besonders im Frühling und zu Beginn des Sommers viele Wanderfreunde auf diese nördliche Insel kommen. Eine Reise nach Thassos bedeutet Erholung pur inmitten einer fantastischen Natur aber auch kulturinteressierte Gäste kommen hier auf ihre Kosten. So liegt im Hauptort Limenas eine gut erhaltene antike Stadt mit Akropolis, Amphitheater und einem Apollo Tempel, die eine Besichtigung ebenso lohnt wie die vielen Kirchen. Thassos wurde durch den Marmor reich, der auch beim Bau der eindrucksvollen alten Häuser rund um den Marktplatz verwendet wurde. Griechische Inseln mit Flughafen gibt es viele aber wer von Deutschland nach Thassos fliegen möchte, bucht einen Flug nach Kavalla auf dem griechischen Festland. Anschließend gelangt man nach einer bequemen, rund 30minütigen Fahrt mit der Fähre auf die Insel.

Euböa oder Evia (wie die Griechen sagen)

Obwohl Euböa nach Kreta die zweitgrößte Insel Griechenlands ist, wird sie in den Aufzählungen häufig vergessen. Das liegt daran, dass Euböa über Brücken mit dem Festland verbunden ist und darum das typische Inselgefühl fehlt. Viele Athener haben ihre Ferienhäuser hier und schätzen die landschaftliche Abwechslung der 175 km langen und 45 km breiten Insel. Es gibt wunderschöne Strände aber rund um den 1745 m hohen Berg Dirphys auch eine richtige Gebirgslandschaft. Außerdem locken archäologische Stätten, wie zum Beispiel in Eritrea und die Themalquellen in Edipsos. Die Hauptstadt Chalkida punktet mit einer Promenade direkt am Wasser, die von unzähligen Hotels, Cafés und Restaurants gesäumt ist. Auf Euböa wird jeder Besucher seinen ganz persönlichen Lieblingsplatz finden.

Ägina – Inselfeeling in der Nähe von Athen

Wer nach einer einstündigen Fährfahrt ab Piräus auf Ägina ankommt, fühlt sich sofort wie in einer anderen Welt. Urlaub griechische Inseln pur versprüht der Hafen mit den vielen Tavernen, Cafés und Souvenirläden. Ägina ist ideal zum Wandern und Radfahren und die historischen Stätten können auch zu Fuß erreicht werden. Die drei Hauptorte Ägina-Stadt, Souvala und Aghia Marina sind lebhaft und bieten alles, was Urlauber für einen gelungenen Aufenthalt wünschen. Der zweieinhalbtausend Jahre alte Aphaia Tempel ist wohl die bedeutendste Sehenswürdigkeit Äginas und liegt außerdem inmitten einer herrlich grünen Umgebung auf einem Hügel. Wer im Rahmen einer Städtereise in Athen ist, kann Ägina sehr gut auf einem Tagesausflug kennenlernen.

Der Hafen von Ägina Stadt mit Blick auf die Ekklisia Isodia Theotokou Kirche ist ein Hingucke
Der Hafen von Ägina Stadt mit Blick auf die Ekklisia Isodia Theotokou Kirche ist ein Hingucker / Foto: Roman Sigaev Shutterstock.com